Termine

Di 8. Oktober, 19:30 - 21:30Uhr
PWU-Treff
So 20. Oktober, 12:00 - 18:00Uhr
PWU-Kirchweihfest
Di 12. November, 19:30 - 21:30Uhr
PWU-Treff
So 24. November, 12:00 - 18:00Uhr
PWU-Benefiz-Fußballturnier
Sa 15. Februar, 17:00 - Uhr
7. PWU-Rocknacht

Aktualisiert: 14.05.2010, siehe "Fraktionsbericht"


 

Wahl des neuen Vorstandes
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der PWU am 22. März 2010 wurden für die Dauer von zwei Jahren der Vorstand und die Revisoren gewählt. Die Wahl wurde von Altbürgermeister Klaus Läßing in gewohnt professioneller Weise geleitet. Die beiden Wahlhelfer Hanne Kosta und Manuel Prieler konnten allerdings einen ruhigen Wahlabend verleben. Die alte Vorstandschaft und die Revisoren wurden nicht nur im Amt bestätigt, alle Abstimmungen erfolgten ohne Gegenstimmen.

Die Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen

  • 1. Vorsitzender: Andreas Kemmelmeyer
  • Stellvertreter: Dr. Günther Ernstberger
  • Stellvertreter: Johann Zehetmair
  • Schriftführer: Wolfgang Schwaiger
  • Kassier: Marianne Rader

pwu-jhv2010vorstand

Als Revisoren wurden Günter Peischl und Dagmar Hofmann einstimmig wiedergewählt.

Das Wahlergebnis macht deutlich, dass die Mitglieder mit der Arbeit des Vorstandes nicht nur zufrieden waren, sondern auch für die nächsten beiden Jahre die ruhige, sachliche und zielorientierte Arbeit beibehalten wollen, die im angemessenen Umfang auch mit Beharrlichkeit und dem nötigen Nachdruck erfolgen muss. Klaus Läßing wies abschließend darauf hin, dass in vier Jahren die nächsten Kommunalwahlen anstehen, auf die wir hinarbeiten müssen. Dabei ist der Vorstand auf die Mitarbeit und die Unterstützung der Mitglieder angewiesen. Umgekehrt gehört dazu auch, dass der Vorstand weiterhin den engen Kontakt zur Basis hält. Wir müssen uns den Blick auf das Gesamtgeschehen erhalten und nicht an Einzelthemen hängen bleiben und dabei an einem Strang ziehen. Er wünschte dem Vorstand alles Gute, Glück, Erfolg und Gesundheit für die nächsten zwei Jahre. Dr. Günther Ernstberger griff diese Gedanken auf und machte deutlich, die PWU sei stark daran interessiert, dass sich junge Leute an der Gestaltung der Ortspolitik aktiv beteiligen. Bei den nächsten Vorstandswahlen in zwei Jahren stehen wir kurz vor einem Kommunalwahlkampf. Wir dürfen uns nicht erst dann Gedanken machen, wie und mit welcher Mannschaft wir antreten wollen. Wir müssen schon jetzt über eine Verjüngung und „Verweiblichung“ Gedanken machen. Anregungen und Unterstützung bei diesem Projekt sind ausdrücklich erwünscht.

Fraktionsbericht
Fraktionsbericht In seinem Bericht über die Fraktionsarbeit gab der Vorsitzende Andreas Kemmelmeyer einen kurzen Abriss über Projekte aus dem PWU-Wahlprogramm, die erfolgreich auf den Weg gebracht wurden. Neben verkehrlichen Dingen, wie der Sanierung der Münchner Strasse, der Ausnahmegenehmigung für unbegrenztes Parken für Anwohner begrüßte er auch die Erstellung eines Rahmenplans für das Bahog-Gelände, besonders im Hinblick auf das urbane Zentrum Unterföhrings. Wegen der Fünfzügigkeit der Grundschule und Ganztageszug wurde eine komplette Überplanung des Schulareals und Gemeindehalle beschlossen. Das Sportzentrum wird für ca. 17 Mio. € um zwei Hallen für die Ringer und die Turner erweitert. Der Sportstättengesamtplan muss aber dennoch dringend weiter verfolgt werden! Ebenso steht das Bürgerhaus mit einem Kostenvolumen von ca. 30 Mio. € kurz vor der Vollendung. Nach Fertigstellung des im Bau befindlichen Kinderhauses wer-den diverse Interimskindergruppen in diesem Haus untergebracht, wobei mit den Stimmen der PWU die Gebührenfreiheit der Kinderkrippen, Kindergarten und Kinderhort gesichert wurde. Kritik übte Kemmelmeyer abermals an dem Abstimmungsverhalten der „großen Koalition“ aus SPD und CSU, insbesondere bei Vereinszuschüssen. Das resultiert aus der oft fehlenden klaren Linie des Bürgermeisters, der seiner Meinung nach die Grundzüge mit der Verwaltung erarbeiten und dann entsprechend im Gesamtgremium vertreten müsste. Stattdessen übernimmt er oftmals nur die Moderation und wartet ab, welche Mehrheit sich bildet, der er sich dann anschließen kann. Hierzu sei bemerkt, dass es schon sehr fragwürdig ist, wenn ein amtierender Bürgermeister bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der SPD, laut Pressebericht, in diesem Zusammenhang der PWU unterstellt, dass „…sie scheinbar lieber einen Diktator wollen…“. Über diese Aussage kann man eigentlich nur den Kopf schütteln und es erübrigt sich jeder Kommentar.

Scheckübergabe und Ehrungen
Ein ganz wesentliches Anliegen der Jahreshauptversammlung 2010 der PWU waren die Ehrung langjähriger Mitglieder und die Überreichung des Erlöses aus der PWU Rocknacht.
Der Erlös aus der PWU Rocknacht in Form von Schecks zu je 300 Euro an Metti Schramm für das FEZI, Manfred Unterstein für den „Förderverein Kinder und Jungen Unterföhring“ und Karl Klietsch für den Verein „Mehr Spielraum für Kinder“ überreicht.

Metti Schramm erklärte, das Geld für den Kauf eines Verstärkers für junge Bands zu verwenden, die sich eine derartige Anschaffung selbst nicht leisten können.

Manfred Unterstein wird den Betrag zur Unterstützung der Präventionsprojekte gegen sexuellen Missbrauch von Kindern des „Fördervereins Kinder und Jungend Unterföhring“ und zur Ausbildung in Erster Hilfe einsetzen.

Der Verein „Mehr Spielraum für Kinder“ ist ein sehr junger Verein. Deshalb, so betonte Karl Klietsch, sind solche Zuwendungen, gerade wenn es in die Umsetzungsphase des Projekts geht, natürlich außerordentlich willkommen.

Die Ehrung langjähriger Mitglieder erfolgte unmittelbar nach der Wahl des Vorstandes. Manuel Prieler wurde für seine 10-jährige Zugehörigkeit, Walter Habereder, Werner Herold, Andrew Bridger, Julia Mayr, Gerda Settele, Christian Schweikl, Edith Michal und Hans Jürgen Michal für ihre 15 Jahre PWU Mitgliedschaft sowie Karl Denkinger für seine 40 Jahre und Kurt Losert für seine 45 Jahre währende Zugehörigkeit zu den Freien Wählern geehrt. Kurt Losert ist nicht nur einer der Gründungsväter der PWU, er unterstützt nach wie vor aktiv die Parteifreien Wähler Unterföhrings.

mmpwu-jhv2010ehrungen

 

 

Eine Urkunde und PWU-Wein zum Dank: (v.l.) Edith Michal, Werner Herold, Jürgen Michal (alle 15 Jahre Mitglied), Karl Denkinger (40 Jahre), Walter Habereder(15 Jahre), Kurt Losert (45 Jahre), Andrew Bridger, Julia Mayr (15 Jahre), Manuel Prieler (10 Jahre) sowie Gerda Settele (15 Jahre)  (Foto: Förtsch)

Wolfgang Schwaiger

Weitere Veröffentlichungen aus der Presse:

Artikel aus der Süddeutschen Zeitung, Artikel aus dem Münchner Merkur